In Gedenken an Prinz Philip

In diesem Blogpost der Leipzig Englisch Sprachschule gedenken wir Prinz Philip, der am 9. April im Alter von 99 Jahren verstarb. Als Ehemann von Queen Elizabeth II. war Prinz Philip einer der bedeutendsten Mitglieder des englischen Königshauses.

Die englische Königsfamilie ist ein ganz besonderer Bestandteil englischer Kultur. Wenn Sie Englisch lernen, ist es immer interessant und wichtig, etwas über die Kultur des Landes zu erfahren. Dabei spielt das Königshaus um die Queen – die englisch Königin Elizabeth II. – eine ganz besondere Rolle. Prinz Philip war für eine sehr lange Zeit fester Bestandteil der Königsfamilie und begleitete England und Großbritannien auf seine eigene Art und Weise. In diesem Blogpost der Leipzig Englisch Sprachschule möchten wir mit Ihnen, zum Gedenken an Prinz Philip, diese Woche einen Rückblick auf das Leben und Schaffen des Royals teilen.

 

9. April 2021

Am 9. April 2021 erfuhr die Welt durch ein Statement des Buckingham Palace, dass Prinz Philip, der Ehemann der Queen, im Alter von 99. Jahren verstarb. Im Statement heißt es, dass Prinz Philip „passed away peacefully this morning at Windsor Castle.” – friedlich am Morgen im Windsor Castle verstorben ist. Mitte März kehrte Prinz Philip nach Windsor Castle zurück, wo die Queen zu Zeit wohnt. Davor war der Royal für einen Monat wegen gesundheitlicher Probleme und einer Herzoperation im Krankenhaus.

 

Ehemann der Queen

Prince Philip war seit dem 20. November 1947 mit Queen Elizabeth II verheiratet, für 73 Jahre. Damit war er der längste Gemahl eines englischen Monarchen in der Geschichte des Königshauses, nachdem Queen Elizabeth II. am 6. Februar 1952 den britischen Thron bestieg. Im May 2017 verkündete Prinz Philip, dass er keine weiteren öffentlichen Veranstaltungen in seiner Rolle als britischer Royal besuchen würde, auf Grund seiner Gesundheit. Dies kam nach einer langen Zeit im Dienste des britischen Volkes und der Königsfamilie.

 

Im Dienste des britischen Königshauses

Prinz Philip wurde im Jahr 1921 auf der griechischen Insel Corfu geboren. Obwohl er nie den „offiziellen“ Titel als Gemahl der König – prince consort – erhielt, war sein Leben im vollen Dienste des englischen Königshauses. Dafür gab er sogar seine Karriere in der englischen Navy – der Marine – auf. Nach dieser Entscheidung, schaffte er für sich eine einzigartige Rolle für die britische und weltweite Öffentlichkeit. Er war ein der energetischsten und am meisten beschäftigten Mitglieder der königlichen Familie, selbst im fortgeschrittenen Alter.

Prinz Philip galt als offen und freimütig – manchmal sogar ein wenig zu viel, da er zum Beispiel einmal meinte, er hätte das Wort „dontopedalogy“ geprägt – ein Wortspiel mit der englischen Redewendung „(to) put a foot in one’s mouth“ – im Deutschen: ins Fettnäpfchen treten. Ebenso galt er charmant, schlagfertig und neugierig, und von Zeit zu Zeit sehr temperamentvoll.

 

Die Royale Rolle

Offiziell war es Prinz Philip im Rahmen der Verfassung nicht erlaubt in das professionelle Leben der Queen Einblick zu erhalten. Damit hatte er keine offizielle verfassungsrechtliche Rolle, doch das heißt nicht, dass er keinen Einfluss auf die Köngsfamilie und die Rolle des Königshauses im Auge der britischen Regierung und Öffentlichkeit hatte – ganz im Gegenteil!

Prinz Philip spielte eine sehr entscheidende Rolle als Vertrauter der Queen. Außerdem gilt er als Vertreter der Modernisierung der Monarchie in Großbritannien. Dazu geöhrte die Übertragung der Krönung von Queen Elizabeth II im Fernsehen, das Abschaffen der Präsentierung von Debütanten und die Einführung von informellen Veranstaltungen im Palast für Gäste verschiedener sozialer Herkünfte.

 

… und mehr.

Prinz Philip hatte großes Interesse an Wissenschaften, Sport und Natur und wurde im Jahr 1961 Vorsitzender des World Wildlife Fund UK – eine der vielen wohltätigen Organisationen und Unternehmungen, die er repräsentierte.

Er war ein qualifizierter Pilot und ein talentierter Segler, liebte die Natur und sportliche Aktivitäten wie zum Beispiel Polo.

Seine Kindheit war sehr schwierig, als jüngster und einziger Sohn des Prinzen Andrew von Griechenland. Die Familie musste aus Griechenland fliehen und zerbrach danach, als sein Vater hohe Spielschulden hatte und seine Mutter sehr krank wurde. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er zu großen Teil in der Schule Gordonstoun in Schottland.

Die Queen setzte sich über viele Stimmen gegen die Hochzeit mit Prinz Philip hinweg. Grund für die Zweifel waren unter anderem sein familiärer Hintergrund. Viele waren der Meinung, dass er nicht nahe genug am Königshof stand und damit ein „outsider“ war. Doch er widersetzte sich den Vorurteilen und schaffte für sich eine besondere und eindrucksvolle Rolle. Im Jahr 1997 feierten Prinz Philip und Queen Elizabeth II. ihre goldene Hochzeit.

Über Prinz Philip wurde gesagt, dass „wenn ein üblicher englischer Aristokrat die Queen geheiratet hätte, wären alle unglaublich gelangweilt gewesen.“ Und Prinz Philip war vieles, aber eines sicher nicht – langweilig.

 

In Gedenken

Nach dem Tod von Prinz Philip trauert die britische Königsfamilie, Nation und Welt. Die Flaggen in England und in Staaten des Commonwealth sind bis zur Beerdigung auf halbmast. Die Beerdigung wird im kleinen Kreis auf Grund der aktuellen Situation stattfinden. Doch trotzdem trauert und gedenkt man Prinz Philip überall auf der Welt – und erinnert sich an ein ungewöhnliches, dynamisches und tatenkräftiges Mitglied der Königsfamilie.

Scroll to Top